• LM-AC: Flachstellenerkennung
LM-AC: Flachstellenerkennung

LM-AC: Flachstellenerkennung

Mittels einer Vibrationsanalyse können Flachstellen erkannt und gemeldet werden.

Flachstellen entstehen üblicherweise, wenn bei einem Wagen die Bremse nicht oder zu wenig gelöst wurde. Das so blockierte Rad wird über größere Strecken mitgeschliffen und auf der Lauffläche wird die Rundung flach geschliffen. Wenn dann in weiterer Folge die Bremse gelöst wird und das Rad rollen kann, entsteht bei jedem Auftreffen der Flachstelle auf die Schiene ein heftiger Stoß. Diese Stöße fügen der Infrastruktur (Gleise, Brücken, etc.) erheblichen Schaden zu und können im äußersten Fall auch eine Entgleisung des Wagens hervorrufen. Eine Früherkennung einer solchen Flachstelle ist von sehr hoher Bedeutung. DOT hat einen Algorithmus entwickelt, der mittels der Vibrationsanalyse am Wagen mit hoher Sicherheit eine Flachstelle erkennen kann. Dazu wird bei Erreichen einer vordefinierten Geschwindigkeit, der Beschleunigungssensor eingeschaltet und für eine eingestellte Zeit aktiviert. Dabei werden viele tausend Messwerte aller drei Achsen (X,Y und Z) erfasst und das gewonnene Zeitsignal an die Zentrale übermittelt, wo mittels einer eigens entwickelten Frequenzanalyse die Wahrscheinlichkeit einer Flachstelle errechnet wird. Ist diese erkannt, wird sofort alamiert.